Ausgangssituation Shetlandpony mit Kotwasser

 

 

Unsere Minishettystute leidet "schon immer" an einer Kotwasserproblematik. Es tritt zu jeder Jahreszeit in unterschiedlichen Abständen und Intensität auf. Sie ist regelmäßig beim Zahnarzt, bekommt Heu mit sehr geringen Fresspausen und Mineralfutter. Die Blutergebnisse sind unauffällig. Es wurden schon einige "Mittelchen" probiert, aber bisher schlug nichts an. In Kürze der Verlauf und die Mengenangabe der Hefe. Die Ausgangssituation ist auf den Bildern gut erkennbar. Der Kot ist zum Teil extrem wässrig.


Es wurde empfohlen, die Gabe täglich zu geben, was logistisch bei mir schwierig ist. Aus dem Grund hab ich es in der dritten Woche angepasst.

 

Pferd 1 - Shetty

Gabe Häufigkeit

Gabe in g

Veränderungen

Woche 1

täglich

7,5

Kot breiig, aber Kotwasser noch vorhanden

Woche 2

täglich

10

Symptomfrei!

Woche 3

Alle 2 Tage

7,5

Kot leicht breiig

Woche 4

Alle 2-3 Tage

7,5

Symptomfrei!

 

Nach Absetzen des Produkts (aktuell ohne Zusatzfutter 2 Wochen) bleibt sie frei vom Kotwasser und die Äppel sehen gut aus. Sie sind nicht so fest wie die der anderen Pferde, aber im Verhältnis um ein Vielfaches besser als zuvor. Das zweite Shetty hat eigentlich keine größere Problematik mit Kotwasser, aber zeigte zu diesem Zeitpunkt auch Symptome. Er bekam von mir 5g (auf ca 160kg) des Zusatzmittels für eine Woche. Danach war es weg! Ich habe den Schweif zwischendurch nicht gewaschen, um das Ergebnis auf den Bildern nicht zu verfälschen.

 

Ausgangssituation Islandmix mit Sommerekzem

 

Meine Stute leidet seit einigen Jahren unter Sommerekzem. Sie scheuert sich die Mähne komplett weg, die Stirn zum Teil blutig und die Schweifrübe ab. Wir haben ein Mittel vom Tierarzt probiert, die Zugabe von Zink, Selen und ein Zusatzpräparat, das hochdosiert Zink enthält. Ebenso wurde sie gegen Pilz gespritzt und verschiedene Hautlotionen probiert und homöopathisch behandelt. All diese Vorgehensweisen natürlich separat voneinander! Durch eine Haltungsänderung, eine sehr geringe Weidezeit und eine Fliegendecke mit Hals, sowie einer speziellen Lotion für den Mähnenkamm und Schweif, hat sie ihr Langhaar im letzten Jahr fast behalten. Sie schuppt allerdings extrem und wenn man nicht akribisch aufpasst, kann es sein, dass sie sich innerhalb eines Tages ihre komplette Mähne abscheuert. Zudem ist sie extrem penibel, was Futter angeht. Aus diesem Grund habe ich die Häufigkeit etwas angepasst. Auch hier würde ich empfehlen die Fütterungsvorgaben einzuhalten. Mir war es allerdings wichtiger, dass sie es langfristig frisst als das sie es nur zwei Wochen frisst und dann komplett verweigert.

 

Pferd 2 Islandmix

Gabe Häufigkeit

Gabe in g

Veränderung

Woche 1

täglich

15

unverändert

Woche 2

Alle 2 Tage

15

Starkes Schuppen, optisch schlimmer als vorher

Woche 3

2x die Woche

15

Lösen der Schuppen

Woche 4

2x die Woche

15

*

 

  • In der letzten Woche der Gabe konnte man ein klares Ablösen der Schuppen erkennen. Die Haut darunter ist gefühlt flexibler. Schuppen sind weiterhin vorhanden, aber deutlich weniger als vorher. Es bleibt abzuwarten, wie sich die Haut im Frühjahr verhält. Unsere kritische Phase ist der Mai/Juni.

 

 

Abschließend ist zu sagen, dass die Olimond BB des Durchhaltens bedarf. Ich kann für mich sagen, dass sich das Ausprobieren lohnt und ich deutliche, positive Veränderungen bei meinen Pferden erzielt habe! Zudem ist eine hohe Futterakzeptanz gegeben, was gerade bei Zusatzfutter und Mineralien oft nicht gegeben ist.